Amtsgericht Hamburg-Wandsbek: Darlehensprolongationen sind nach dem Fernabsatzrecht widerrufbar

 PSD Bank Nord eG muss gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückzahlen

Das von der Kanzlei Dr. Eckardt und Klinger erzielte Urtei des Amtsgrichts Hamburg-Wandsbek vom 08.11.2016, Az.: 715 C 53/16, hat die Widerrufsmöglichkeit von im Fernabsatz geschlossenen Darlehensprolongationen bestätigt. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Weiterlesen: Amtsgericht Hamburg-Wandsbek: Darlehensprolongationen sind nach dem Fernabsatzrecht widerrufbar

Oberlandesgericht Köln: Widerruf ist auch nach Abschluss einer Aufhebungsvereinbarung und bereits erfolgter Ablösung des Darlehens noch möglich

Der von der Kanzlei Dr. Eckardt und Klinger erzielte Prozesskostenhilfebeschluss des Oberlandesgerichts Köln vom 08.02.2017, Az.: 12 W 47/16, bestätigt, dass auch, wenn bereits eine Aufhebungsvereinbarung geschlossen und das Darlehen bereits nebst Vorfälligkeitsentschädigung zurückgezahlt worden ist, ein Widerruf des Darlehensvertrages noch möglich ist.

Weiterlesen: Oberlandesgericht Köln: Widerruf ist auch nach Abschluss einer Aufhebungsvereinbarung und bereits...

OLG Köln: Versteckte Abschlussgebühren bei Riesterverträgen können zurückgefordert werden

Das Oberlandesgericht Köln (Az. 20 U 201/15) hat am 02.09.2016 entschieden, dass es den Versicherungsunternehmen bei Riesterverträgen nicht erlaubt ist, doppelte Abschlusskosten zu berechnen.

Um welche Fälle geht es?

Betroffen sind Riesterverträge, die als Lebensversicherung oder Rentenversicherung ausgestaltet sind. Das Urteil betrifft zunächst solche Riesterverträge, die bis zum 31.12.2008 abgeschlossen wurden.

Weiterlesen: OLG Köln: Versteckte Abschlussgebühren bei Riesterverträgen können zurückgefordert werden

OLG Karlsruhe: Kein Anspruch auf Abschlussprovision für die Vermittlung einer sog. Nettopolice ohne Beratung. Beweislastumkehr bei fehlender Dokumentation.

 

Das OLG Karlsruhe hat in seiner Entscheidung vom 24.03.2016, Az.: 12 U 144/15, eine weitgehende Weichenstellung für den Provisionsanspruch bei Nettopolicen getroffen. Danach besteht grundsätzlich kein Provisionsanspruch der Versicherung oder des Vermittlers, wenn keine Beratung über die Besonderheiten der Kostenvereinbarung erfolgt ist. Wurde die Beratung nicht dokumentiert, muss der Vermittler beweisen, dass er ordnungsgemäß beraten hat.

Weiterlesen: OLG Karlsruhe: Kein Anspruch auf Abschlussprovision für die Vermittlung einer sog. Nettopolice...